Unsere Erfolge

Die Naturfreunde Fotogruppe Meidling nimmt an vielen nationalen und internationalen Wettbewerben teil.

Da sich viele für Fotowettbewerbe interessieren, gibt es an dieser Stelle dazu einige Hinweise:

Fotowettbewerbe werden viele veranstaltet. Die wichtigsten in Österreich sind zweifellos die jährlich stattfindenden Landesmeisterschaften und die Staatsmeisterschaft, die vom VÖAV (Verband Österreichischer Amateurfotografen-Vereine) veranstaltet werden. Für Naturfreunde-Mitglieder gibt es die Naturfreunde-Landesmeisterschaften und die Bundesmeisterschaft.

Daneben gibt es noch eine Fülle an anderen Bewerben: themenfreie oder zu vorgegebenen Themen, nationale und internationale, große und kleine. Mangel herrscht keiner.

Nach der Entscheidung, an welchem Wettbewerb man teilnehmen soll, kommt die schwierigste Entscheidung: Welche Bilder soll ich einreichen???

Die Wettbewerbe sind in Sparten gegliedert. Die häufigsten sind Projektionsbilder, Schwarz-Weiß-Papierbilder und Farbpapierbilder, (meistens sind hier vier Werke gefordert), seltener sind Tableaus (z. B. bei der Wiener VÖAV-Landesmeisterschaft) oder Kollektionen (bei der Wiener Naturfreunde-Landesmeisterschaft).

Es obliegt dem Veranstalter vorzugeben, welche Sparten und/oder Themen usw. gefordert sind und die Konkurrenz ist groß, denn. jeder Veranstalter versucht, seinen Bewerb so attraktiv wie möglich zu machen, um möglichst viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer dafür zu gewinnen. Mit einem spannendem spannenden Thema, einem wunderschönen Katalog oder mit tollen Preisen kann man sich von der Masse der Veranstalter abheben.

Wie kommt schließlich die Jury zu einem Ergebnis?

Meistens sind es drei Juroren, die die besten Bilder eines Wettbewerbes und damit die Siegerin, den Sieger oder die Sieger küren.

Bewertet wird nach verschiedenen Methoden: dem Zehn-Punktesystem, mit Ja/Nein, usw. Am gebräuchlichsten ist das Zehn-Punkte-System: Jeder der drei Juroren kann bis zu zehn Punkte pro Bild vergeben (30-Punkte-Bilder sind der Traum jedes Wettbewerbsfotografen).
Nach der Bewertung der Bilder werden die Annahmen errechnet. Je nach Wettbewerb gelten die besten 25 bis 30 Prozent der Werke als "angenommen".

Die Spannung steigt, die Reihung der Autoren und die Reihung der Fotoklubs werden ermittelt. Auch hier gibt es die verschiedensten Methoden der Ermittlung. Am gebräuchlichsten ist folgende: Die Summe der Werke pro Sparte ergibt die Spartensieger, die Summe der fünf besten Autorinnen und Autoren pro Klub ergibt die Klubreihung der Sparte. Für die Kombi-Reihung werden die Spartensummen herangezogen.

Wenn der Wettbewerb ein VÖAV-Patronat hat, gibt es für jede Annahme - je nach Wettbewerb - Punkte. Wenn man nun genügend Punkte gesammelt hat, kann man um einen Ehrentitel beim VÖAV ansuchen. 

Ein Beispiel:
Bei der Staatsmeisterschaft kann man vier Farbbilder, vier SW-Bilder und vier Projektionsbilder einreichen. Für jede Annahme gibt es fünf Punkte. Wenn nun von den zwölf Bildern sechs eine Annahme schaffen, hat der Fotograf 30 Punkte für seine Auszeichnung gesammelt. Für 100 Punkte gibt es die Verleihung der Ehrennadel in Bronze, für 5000 Punkte die höchste Auszeichnung, die Ehrennadel in Gold mit Diamant und den Ehrentitel MVÖAVd (Maitre des VÖAV)

Bei den Naturfreunde-Wettbewerben kürt man keinen Sieger, sondern man nimmt an, dass an der Spitze so hervorragende Fotografen sind, wo nur noch das Glück über den 1. oder den 3. Platz entscheidet. So kürt man die "Jahresbesten". Bei der Wiener Naturfreunde-Landesmeisterschaft gibt es acht Jahresbeste pro Sparte. Dies ist eine sehr gute Methode, die allen Autoren an der Spitze gerecht wird. Selbstverständlich gibt es auch für Naturfreunde-Fotografen Auszeichnungen und Ehrentitel.

Copyright © 2012. All Rights Reserved.